Besuch des Bürgerbads in Handorf (Münster i.Westf.)

img_9324_6
Im Ortsteil Handorf baute die Stadt Münster 1974 ein Hallenbad mit einem Außenwellenbad. Im Jahr 2008 sah sich die Stadt nicht mehr in der Lage, das Handorfer Bad weiter zu betreiben. Stadtverwaltung und Stadtrat beschlossen, das Bad zu schließen. Dies brachte die Handorfer Bürger auf die Barrikade. Schnell war ein Förderverein gegründet mit dem Ziel das Bad zu betreiben und zu erhalten.
Der Ortsteil Handorf hat rund 6000 Einwohner. Entsprechend ist das Bad kleiner als unser Badepark. Es gibt keine Sauna, keine Gaststätte, keinen Spaßbereich. Das ursprünglich gebaute Wellen-Freibad, wurde aus Kostengründen 2006 geschlossen.
Die Mitglieder des Fördervereins mussten schnell handeln. Mit der Stadt wurde ein Überlassungsvertrag geschlossen. Der Förderverein wurde verpflichtet, die Verkehrssicherheit zu übernehmen und die Voraussetzungen zu schaffen, damit das Bad genutzt werden konnte. Der Förderverein setzte durch, dass die Stadt auf ein Mitspracherecht verzichtete. Für die Stadt war dies ein gutes Geschäft: Der bisherige Zuschuss in Höhe von ca. 500.000,00 Euro reduzierte sich auf rund 140.000,00 Euro – für diesen Betrag mietet die Stadt die Wasserflächen für das Schulschwimmen und den Vereinssport.
Die Reduzierung des Defizits ist vor allem drei Punkten geschuldet:
– Effizientere Betriebsführung
– Ehrenamtliches Engagement
– Reduziertes Badeangebot
Für den „normalen“ Badbesucher ist das Bad nur am Wochenende geöffnet. Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt 4,00 Euro. Die Möglichkeit, eine Jahreskarte zu erwerben bleibt nur den Mitgliedern des Fördervereins vorbehalten. Sie kostet 98,00 Euro – der Beitrag für den Förderverein beträgt 40,00 Euro. Für die Besitzer von Jahreskarten ist das Bad auch an den übrigen Tagen zu festgelegten Zeiten zugänglich.
Zwischenzeitlich wurde der Verein gesplittet und zusätzlich eine gGmbH gegründet. Damit wurde die Betriebsführung weiter verbessert: gGmbH betreibt das Bad und die rund 2.000 Mitglieder des Fördervereins tragen mit ihren Beiträgen zur Finanzierung bei (Informationen siehe unter: http://www.buergerbad.info).
Die ehrenamtlichen Betreiber legten großen Wert darauf, selbst entscheiden zu können, wann und wie Reparaturen ausgeführt werden. Der Ausfall der Heizung war innerhalb weniger Tage (kurz vor Weihnachten 2015) erledigt. Dies war nur möglich, weil die Entscheidungswege sehr kurz sind. Zurzeit macht die Lüftungsanlage Schwierigkeiten. Da absehbar ist, dass in drei Jahren das Bad durch ein neues Bad ersetzt wird, macht der Einbau einer neuen Lüftungsanlage wenig Sinn. Durch ihre guten Kontakte gelang es, eine gebrauchte Lüftungsanlage zu kaufen, die demnächst eingebaut wird. Statt 70.000,00 Euro müssen nun rund 15.000,00 Euro aufgewendet werden.
Für die Stadt Münster und die Bürger im Ortsteil Handorf hat sich das Betreibermodell gelohnt. Wichtig sind eine optimale vertragliche Regelung und „Herzblut“ bei den Betreibern. Deshalb ist die Stadt daran interessiert, dass für das neue Bad das Betreibermodell beibehalten wird. Die Stadt beabsichtigt, mit dem Betreiber einen Nutzungsvertrag über 25 Jahre abzuschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.